Goldenes Kaffeesiederkännchen 2014

29. Oktober 2014: Sarata, Widl, Unger, Fischelmaier und Kettner als Preisträger

 

Heute Abend verlieh der Klub der Wiener Kaffeehausbesitzer in Gerstners Beletage im Palais Todesco die höchste Auszeichnung der Wiener Kaffeesieder, das Goldene Kaffeesiederkännchen, in einer feierlichen Zeremonie an Honorarkonsulin Birgit Sarata, Susanne Widl vom Café Korb, den Kaffeesieder KommR Heinz Fischelmaier, WienTourismus Direktor Norbert Kettner und den Geschäftsleiter von Coca-Cola Hellenic, KommR Prok. Werner Unger. Mit dieser besonderen Auszeichnung würdigen die Wiener Kaffeesieder jährlich jene Personen, die sich mit ihrem Wirken und Handeln besonders für die Wiener Kaffeehauskultur einsetzen. Mit der goldenen Anstecknadel in der Form eines Kaffeekännchens erhalten die Preisträger eine damit verbundene Ehrenmitgliedschaft im Klub der Wiener Kaffeehausbesitzer.



Aus der Lebensgeschichte des Kaffeesieders KommR Heinz Fischelmaier berichtete Laudator Franz Grundwalt über die enge Verbundenheit des Preisträgers mit der Tradition der Wiener Kaffeesieder und dessen genereller Liebe zu den Menschen. Sein unermüdlicher persönlicher Einsatz für seine Zunft führte zu zahlreichen Auszeichnungen, die nun mit der Verleihung des Goldenen Kaffeesiederkännchen für sein Lebenswerk ihren Höhepunkt fanden.

 
Das zweite Kaffeesiederkännchen 2014 ging an KommR Werner Unger, Geschäftsleiter von Coca-Cola Hellenic. Privat wie beruflich war das Leben von KommR Unger stets sehr eng mit dem Wiener Kaffeehaus verwoben. Erwin Pellet erzählte als sein Laudator so manche Episode aus dem Leben von Werner Unger und bestätigte, dass der Ausgezeichnete „Coca-Cola im Blut habe, und dieses gerne mit Römerquelle verdünne.“

 
Laudatorin Lilli Hollein verriet so manches Detail aus dem Kaffeehaus-Leben von WienTourismus Direktor Norbert Kettner und bezeichnete das Kaffeehaus als Ort der Zukunft, als Ort des fruchtbaren Austausches. Als gebürtiger Tiroler fühlte er trotz des „Cafe Central“ in Innsbruck schon rasch, dass er als Stadtmensch geboren wurde und wechselte zu den Wiener Kaffeehäusern. Das Kaffeehaus sei, so Kettner, „Trägersubstanz für den Geist und den Charme Wiens“. Und: Das Kaffeehaus habe ihn erfolgreich vom Abschluss seines Jus-Studiums abgehalten. Kettners leidenschaftliche Energie gelte, so Laudatorin Lilli Hollein, als treibende Kraft, diese Stadt als weltweite Marke zu etablieren - und mit das Wiener Kaffeehaus.

Die Grande Dame der Wiener Gesellschaft, Honorarkonsulin Birigit Sarata, wurde in einer erfrischenden Laudatio von Bundesminister Rudolf Hundstorfer gewürdigt, der den Lebensweg der Konsulin der Republik Senegal mit vielen Anekdoten nachzeichnete. Hundstorfer, selbst Träger des Goldenen Kaffeesiederkännchens, wies nicht nur auf das unermüdliches Engagement der Kosmopolitin für andere hin, sondern auch auf deren Leidenschaft zum Wiener Kaffeehaus. Bereits als 15jährige Studentin am Konservatorium verbrachte die Kännchen-Preisträgerin viel Zeit im Café Schwarzenberg bei „einem kleinen Espresso und allen Zeitungen“. Einige Jahre später wirkte sie als Botschafterin des Wiener Kaffeehauses im Grand Hotel in Nürnberg, wo sie den Besitzern zeigte, was ein Wiener Kaffeehaus ausmache - von „der Atmosphäre, den Zeitungen bis zum Schnittlauchbrot“. Weiters gelte sie, so BM Hundstorfer, als Botschafterin des „Frühstückens im Wiener Kaffeehaus“. Birgit Sarata selbst bedankte sich in einer humoresken Rede für diese Auszeichnung und schloss mit einem Tipp an alle Damen, die einen Mann suchen: „Gehen sie in ein gutes Wiener Kaffeehaus, sammeln sie die wichtigsten Tageszeitungen in mehrfachen Ausführungen an ihrem Tisch und warten Sie, bis ein passender Mann kommt.“

Ebenfalls für ihr Lebenswerk wurde eine prominente Wiener Kaffeesiederin ausgezeichnet: Susanne Widl vom Café Korb. Die Wessely, der Voss, die Hörbiger - der Artikel vor dem Namen vor dem Familiennamen sei „quasi der Ritterschlag der Wiener Gesellschaft“, so Laudator Franz Schubert. Die Widl sei wohl die beste Repräsentantin für Tradition und Innovation. Legendär war die Neugestaltung der Toilettenanlage im Café Korb, über die selbst die besten internationalen Architekturzeitschriften berichteten. Ebenfalls international die Auszeichnung des legendären Apfelstrudels, der 2005 vom Time Magazine als „weltbesten Apfelstrudel“ gewürdigt wurde. „The Face“ wurde von Franz Schubert mit einem Stück für Saxophon, Metronom und iPhone geehrt, genannt „1 Minute“ und dem wienerischen Sager: „Sie braucht kan Pokal, ka Medaille, kan Titel -  sie ist wie sie ist, die Widl“.

 

Die Preisträger werden am 58. Ball der Wiener Kaffeesieder, am 6. Februar 2015, als Ehrengäste geladen sein. Der Ball der Wiener Kaffeesieder verspricht mit rund 6.000 Gästen nicht nur das größte, sondern wohl auch wieder das spannendste und aufregendste Ballerlebnis des Jahres zu werden. KommR Maximilian K. Platzer, Ballvater des Wiener Kaffeesiederballs, kündigt für dieses Jahr eine einzigartige Ballnacht unter dem Motto „Eine Nacht in Venedig“ an. Das abwechslungsreiche, spannende Programm verspricht beschwingtes Tanzvergnügen bis in die frühen Morgenstunden.

 

Details darüber findet man unter www.kaffeesiederball.at


Die Preisträger 2014

 

KommR Heinz Fischelmaier, Kaffeesieder
(Laudator KommR Franz Grundwalt)


Dir. Norbert Kettner, Geschäftsführer WienTourismus
(Laudatorin Lilli Hollein)


Honorarkonsulin Birgit Sarata, Eventmanagerin
(Laudator BM Rudolf Hundstorfer)


KommR Prok. Werner Unger, Geschäftsleiter Coca-Cola Hellenic
(Laudator Erwin Pellet)


Susanne Widl, Kaffeesiederin Café Korb

(Laudator Franz Schubert)

 

Bisherige Preisträger


 


Ulrike Beimpold, Schauspielerin

Thomas Meinl Sr., Meinl Kaffee

Dr. Erhard Busek, Vorstand Institut für den Donauraum und Mitteleuropa, Präsident Europäisches Forum Alpbach

KommR Anita Querfeld, Kaffeehausdynastie Querfeld

Dr. Michael Häupl, Bürgermeister der Stadt Wien

KommR Dkfm. Elisabeth Gürtler, Hotel Sacher

Gregor Eichinger, Architekt

Manfred Staub, Inhaber Café Sperl

BM Rudolf Hundstorfer, Bundesminister für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz


KommR Brigitte Jank, Präsidentin der Wirtschaftskammer Wien

Dagmar Koller, Schauspielerin


Christian Kolonovits , Komponist

KommR Christl Sedlar, Inhaberin Café Prückel

Christian Pöttler, Geschäftsführer Echo Medienhaus


Dkfm. Hans Staud, Feinkosthersteller




Pressekontakt
:

Mag. Karin Munk:

+ 43 (0) 664 254 66 13, k.munk@absolut-pr.at 


Mag. Edgar Pürstinger

+ 43 (0) 699 11 32 0727 e.puerstinger@absolut-pr.at

ABSOLUT! PR & Consulting
K.Munk GmbH
Paul Troger Gasse 30
3003 Gablitz